Gitarren-Basics

Grundlegende Spieltechniken auf der Gitarre

Die folgenden Texte beziehen sich auf Rechtshänder.

Körperhaltung

Über die richtige Körperhaltung beim Gitarre spielen streiten sich die Geister. Je nach Musikstil gibt es gewisse Konventionen, die auf bestimmte Spieltechniken ausgelegt sind. Dass der klassische Gitarrist mit Fußbank sitzend, die Gitarre auf dem linken Bein ablegt, macht bei den technischen Anforderungen der klassischen Musik Sinn. Als Rockgitarrist stellen sich da ganz andere Anforderungen. Da geht es u.a.auch um die Außenwirkung und da macht ein sitzender Heavy-Metal-Gitarrist keine gute Figur.

Im Prinzip gibt es keine allgemeingültige richtige Körperhaltung für Gitarristen. Das ist sehr individuell.

Jedem, dem es wichtig ist, von Grund auf eine perfekte Haltung beim Gitarre spielen einzustudieren, dem sei ein kompetenter Gitarrenlehrer empfohlen, der die Körperhaltung auch beobachten und ggf. korrigieren kann. Die meisten Anfänger auf der Gitarre wollen aber zunächst mal nur ein paar Akkorde spielen. Das kann auch schon mal am Strand im Schneidersitz sein.

Vor allem gilt, dass man nicht in verkrampfte Körperhaltungen gerät. Stundenlang gebeugt mit der Nase über dem Griffbrett hängend ist da keine effektive Methode für schmerz- und ermüdungsfreies Musikmachen.

Rechte Hand (Grundlegende Spieltechniken)

Mit der rechten Hand schlägt oder zupft man die Saiten. Die Saiten kann man entweder mit der Hand anschlagen oder ein Plektrum benutzen.

Zupfen

Gezupft werden die Saiten mit den Fingerkuppen und/oder mit den Fingernägeln. Fingernägel können schnell abbrechen, weshalb viele Gitarristen aufwändig mit der Nagelpflege beschäftigt sind oder Kunstnägel benutzen. Das Zupfen mit den Fingerkuppen kann, zumindest am Anfang etwas schmerzhaft werden, insbesondere bei Stahlsaiten. Das Spielen mit den Fingerkuppen klingt weicher als das Spielen mit Fingernägeln.

Plektrum

Ein Plekrum wird i.d.R. zwischen Daumen und Zeigefinger oder Ringfinger gehalten. Damit werden dann die Saiten angeschlagen. Das Spielen mit dem Plektrum ist i.d.R. etwas lauter als das Zupfen.

Plektren gibt es in verschiedenen Größen, Formen und Materialien. Meist sind sie aus Kunststoff. Es gibt aber auch Plektren aus Holz, Metall, Knochen etc. Ausschlaggebend für den Klang und das Spielgefühl auf der Gitarre ist die Härte des Plektrums. Härtere Plektren klingen lauter und man hat ein direkteres Spielgefühl. Weiche Plektren klingen weicher und leiser. Sie bieten ein ganz anderes Spielgefühl, da sie flexibler sind.

Als Anfänger sollte man sich einfach ein paar Plektren in verschiedenen Stärken kaufen und ausprobieren, mit welchen man am ehesten klar kommt.

Linke Hand (Grundlegende Spieltechniken)

Mit der linken Hand werden die Saiten gegriffen. Dabei werden die Saiten direkt vor den Bundstäbchen, nicht auf den Bundstäbchen heruntergedrückt. Für Anfänger ist das zu Beginn, gerade bei Stahlsaiten etwas schmerzhaft. Mit der Zeit bildet sich aber genügend Hornhaut auf den Fingerkuppen.

Es gibt unterschiedliche Haltungen der linken Hand. Bei einer klassischen Haltung liegt der Daumen i.d.R. hinten in der Mitte des Griffbretts, um den Gegendruck zu den greifenden Fingern zu erzeugen. Einige Gitarristen greifen aber auch mit der ganzen Hand um das Griffbrett und nutzen sogar den Daumen, um auf der 6. Saite Töne zu greifen.